Geschichte

Ein Unternehmen, eine Familie

Die Geschichte der Gebrüder Wollenhaupt

Was 1881 von den zwei Brüdern Wollenhaupt in Hamburg begonnen wurde, ist heute eine international agierende, erfolgreiche, gesunde Unternehmsgruppe mit mehr als 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Hanseatisch, offen und zurückhaltend, frei und realistisch sind wir auch nach über 130 Jahren unserer Firmengeschichte, die wir Ihnen hier gern etwas näher bringen möchten.

2000 bis heute

Wachstum und zunehmende Internationalisierung

2000 bis heute

2019 Aufteilung der bisherigen Geschäftsbereiche in die Wollenhaupt Tee GmbH und die Wollenhaupt Vanille GmbH. Einführung eines neuen Firmen-Logos. 

2017 sind bereits 220 Mitarbeiter bei Wollenhaupt beschäftigt. Der Innovationsprozess wird weiter ausgebaut, um noch stärker am Puls der Zeit zu sein und neue Tee-Trends aufzuspüren.

2016 erfolgte eine Optimierung der Verkaufsstruktur mit stärkerer Ausrichtung auf die internationalen Märkte.

2014 wird der Geschäftsbereich Tea Trading Mitglied des Ethical Tea Partnership.

2012 Der Eintrag in die Unternehmenschronik gilt einer Wurzel der Wollenhaupts: Der Handel mit Tee-Partieware wächst auf Abteilungsreife heran. Konsequent gründet Wollenhaupt das Tea Trading Department, dessen einziges Kerngeschäft der klassische Handel von Tee-Partieware ist.

2011 wird Wollenhaupt Mitglied der internationalen Umweltschutzorganisation Rainforest Alliance. Noch im selben Jahr startet das Unternehmen zudem mit dem Programm UTZ Certified, welches sich für den nachhaltigen Anbau von Agrarprodukten einsetzt.

2006 125 Jahre Wollenhaupt! Mit Optimismus und anhaltendem Tatendrang wird auf das Jubiläum angestoßen. Der Erfolg der vergangenen Jahre spiegelt sich auch in der Belegschaft wider, so besteht das Team mittlerweile aus über 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

2004 erfolgt die erste International Food Standard Zertifizierung.

1990-2000

In Reinbek daheim, in der Welt zu Hause

1990-2000

1990er Jahre

Ende der 90er Jahre erfolgen erstmalig die Öko-Zertifizierung für alle Produktgruppen, die Fairtrade-Zertifizierung und die Zertifizierung nach ISO 9001: 2008. Ab dem Jahr 2000 folgt regelmäßig die Kosher-Zertifizierung für alle Produktgruppen.

Die Aktivitäten der folgenden Jahre verstärken den Ausbau des Früchte- und Kräuterteegeschäfts, vertiefen und erweitern die Kontakte zu den individuellen Teefachgeschäften und den Großhandelspartnern sowie den Ausbau der Exportverbindungen. Das in Norddeutschland verwurzelte Familienunternehmen ist international so aktiv und angesehen wie nie; seine weltumspannenden Verbindungen sowie die innovativ ausgerichtete Unternehmenspolitik bilden die Grundlage für eine effiziente Partnerschaft mit Kunden und Lieferanten - auf den Märkten von heute und morgen.

 

1970-1989

Die Kunst der Aromatisierung wird entdeckt

1970-1989

1984 zieht man in ein neues Firmengebäude in Reinbek, um größere Lager- und Maschinenkapazitäten unterzubringen. In den folgenden Jahren wird die Technik im Lager-, Misch- und Verpackungsbereich weiter ausgebaut. 1986 tritt mit Jörg und Dirk die 4. Generation der Wollenhaupts in die Firma ein. Die Söhne von Marianne und Ulrich Wollenhaupt sind bis heute aktiv in der Verantwortung. Ulrich Wollenhaupt verstirbt im April 1989.

1981 feiert Wollenhaupt 100 jähriges Jubiläum! Ulrich Wollenhaupt beschäftigt mittlerweile mehr als 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit Freude und Stolz wird das Erreichte gemeinsam gefeiert.

Die 1980er Jahre stehen für Ausbau und Wachstum. Intensive Markterkundungen und Marketingaktivitäten bereiten den Weg für die Erweiterung des Sortiments an Kräuter- und Früchtemischungen.

Die 1970er Jahre bringen Neues, auch im Teemarkt: Der klassische Schwarztee wird aromatisiert und löst damit eine geradezu boomartige Entwicklung aus. Entsteht hier eine neue Genuss- und Geselligkeitskultur? Sind es jetzt die jungen Leute, die Tee für sich entdecken? Wollenhaupt erkennt die Trends, geht initiativ voran und prägt das Geschäft mit neuen Käuferschichten maßgeblich mit. Die Auslandsverbindungen mehren sich. Exportkontakte in die USA, Holland, Skandinavien und nach Ost- und Mitteleuropa entstehen.

1950-1969

Von Hamburg nach Reinbek

1950-1969

1966 - eine schwere Entscheidung: Infolge der baulichen Veränderungen des Areals nahe der Hamburger Hauptpost wird der langjährige Betriebssitz verlegt. Die Ortswahl fällt auf Reinbek bei Hamburg. Raum und Infrastruktur machen den Auszug aus der Innenstadt, dem Zentrum des Teehandels, wett. Einmal mehr zeigen sich Mut und Risikobereitschaft des Unternehmens. Der Umzug wird sich als richtiger Schritt in der Geschäftsentwicklung erweisen.

1956 werden75 Jahre Wollenhaupt gefeiert! Nur wenige Monate später geht mit dem Ableben Pauls die alleinige Geschäftsleitung an den Sohn Ulrich über.

1950 Die dritte Generation übernimmt die Geschäfte und plant die Zukunft: Ulrich Wollenhaupt ist ab Oktober 1950 als Prokurist in der Firma tätig. Wichtige Entscheidungen bilden die Basis für weiteres Wachstum. Auf breiterer Ebene werden in den kommenden Jahren der Aufbau und die Pflege einer zeitgemäßen Produktpalette im Tee- und Vanillebereich vorangetrieben. Geschulte Kundenbetreuer werden erstmalig für den Kontakt zum deutschen Einzelhandel eingesetzt. In beiden Produktbereichen Tee und Vanille geht es aufwärts. Dazu gesellt sich ein breites Angebot an Teezubehör.

1914-1949

Teehandel in Kriegszeiten

1914-1949

1931 50 Jahre Wollenhaupt! Mit Sorge, aber auch gedämpftem Optimismus feiert man das Jubiläum. Das Geschäft entwickelt sich, aber um 1937 hat Deutschland mit großen Devisenproblemen zu kämpfen. Tee und Vanille werden nur in beschränktem Umfang gehandelt.

Mit Beginn des 2.Weltkriegs 1939 verschärft sich die Lage weiter: diverse Verbindungen sowie die Einfuhr der wichtigsten Artikel darunter auch Tee sind weitgehend abgeschnitten.

1920 tritt Hermanns Sohn Paul Otto als Juniorpartner in die Firma ein. Nur zwei Jahre später verstirbt Hermann Wollenhaupt an einem schweren Herzleiden. Paul führt das Unternehmen durch schwere Zeiten wie Inflation und Weltwirtschaftskrise. Gehandelt wird mit losem Tee, Tee in Packungen, Muskatnüssen und Vanille.

1914-1949 Der erste Weltkrieg schränkt den Import von Tee und Vanille in den kommenden Jahren stark ein. Das Unternehmen weicht größtenteils auf den Handel mit Tee-Ersatz und weiteren Artikeln aus.

1881-1913

Die Ursprünge des Unternehmens

1881-1913

1906 25 Jahre Wollenhaupt! Man blickt auf eine nicht leichte, aber erfolgreiche Geschäftsentwicklung zurück.

1895 Carl August verstirbt, nachdem er sich auf einer Geschäftsreise mit einer tödlichen Krankheit infiziert hatte; sein Bruder Hermann Ludwig führt das Geschäft weiter, unterstützt vom dritten Bruder Valentin, der als Prokurist in der Firma tätig ist. Das junge Unternehmen ist mittlerweile ein Tee-Importeur mit besten Beziehungen zu China, dem Hauptlieferantenland. Um das inzwischen vorhandene Personal gleichmäßig und unabhängig von den Erntezeiten des Tees zu beschäftigen, wird der Handel mit Vanille aufgenommen. Noch ahnt niemand, welche Tragweite diese unternehmerische Entscheidung für die Zukunft haben wird.

1881 Der ausgebildete Teehändler Carl August Wollenhaupt gründet gemeinsam mit seinem Bruder Hermann Ludwig eine Teehandelsfirma in Hamburg. Mit nicht viel mehr im Gepäck als Mut und Unternehmensgeist bauen die Brüder innerhalb weniger Jahre ein gut florierendes Geschäft auf.